•  

  •  

  •  

  •  

  •  

 Geschichte der Osseointegration                                                               

 

Bereits im Jahre 1990 erfolgte in Schweden durch  R. BRANEMARK  die erste Versorgung eines beidseits oberschenkelamputierten Patienten mittels osseointegrierter, percutan (durch die Haut) ausgeleiteter Femurimplantate, welche als intramedulläre (also im Knochen liegende) Kraftträger zur Andockung der üblichen Exoprothetik dienten. Die Idee basierte  auf den Ergebnissen der Zahnimplantologie. Bei Zahnimplantaten dient der Kieferknochen als Verankerungs-punkt für einen künstlichen Zahn.

Zahnimplantate sind heut-zutage eine Selbstverständlichkeit und finden weltweit Anwendung.
Im Jahre 1999 wurde erstmalig in Lübeck die von GRUNDEI entwickelte sog. Endo-Exo-Femurprothese bei einem jungen Motorradfahrer nach unfallbedingtem Verlust-Amputation des linken Oberschenkels implantiert.

Die Methode macht sich die Bemühungen von Dr. H. GRUNDEI zur Oberflächengestaltung von Implantaten mit dem Ziel der ossären Integration zu Nutze. Das von Grundei entwickelte Implantat besteht aus einer Chrom-Kobalt-Molybdän-Legierung und weist eine dreidimensionale Tripodenoberfläche auf, welche nach Einbringen des Endomoduls in das Knochenrohr im Press fit-Verfahren im Verlauf von wenigen Wochen osseointegriert und einen endbelastbaren OS-Stumpf ergibt, an dem die Exo-Prothese fixiert werden kann.

Die Lübecker Arbeitsgruppe um Dr. H. H. ASCHOFF blickt derzeit auf über 100 operierte Patienten zurück. Lübeck stellt dabei in Deutschland den Standort mit der höchsten Patientenzahl dar Mittlerweile  wurdenauch Patienten nach traumatischen Unterschenkelamputationen bzw. nach Oberarmamputation mittels Endo-Exo-Implantaten versorgt.

Eine Arbeitsgruppe in England verfügt über deutlich weniger klinische Erfahrungen, beschäftigt sich aber intensiv mit der nach wie vor noch nicht endgültig gelösten Problematik chronischer Weichteilinfektionen an der percutanen Durchtrittstelle des intramedullär verankerten Implantes. Angestrebt wird hier die erfolgreiche Nachahmung des biologischen Modells des Hirschgeweihs. Eine inerte Versiegelung der Durchtrittstelle mittels eines fließenden Übergangs von vitalem Unterhautgewebe hin zur metallenen Oberfläche des ausleitenden Kraftträgers allerdings ist bisher noch nicht gelungen.

Die Lübecker Arbeitsgruppe um Dr. H. H. ASCHOFF setzt daher auf eine mögliche Epithelisierung des Kanales zwischen äußerem Hautrand und distalem (körperfernem) Knochenende. Dieses  unter der Vorstellung und dem Eindruck der klinischen Empirie, dass bei vollständiger Überhäutung des Weichteilkanals ein dann theoretisch nur noch zwischen Knochenrohr und Implantat möglicher, aufsteigender Infekt bei vollständiger, dreidimensionaler Osseointegration nicht obligat ist, sondern die absolute Ausnahme darstellt.

Patiententreffen 2013 Videos und Interviews

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.